Regie/Bühne/Kostümer:

Das Team

Schauspieler/in:

Anna Schindler
Matthias Flückiger

Autorin:

Christine Fischer

«Fundstück» (Uraufführung) von Christine Fischer

Karl ist am Ende. Er hängt in der Wüste rum und wartet auf seinen Abgang. Seine einzige Begleitung ist eine Sandgrille. Sie tut, was Grillen tun: Sie zirpt. Der grosse Rest der Welt hüllt sich in Schweigen. Nur die Grosse Instanz spricht noch zu ihm.

Da taucht «die Tröte» auf, eine Strassenkehrerin mit Bodenhaftung. Ihre Aufgabe wäre es, die Wüste in Schuss zu halten und den Müll einzusammeln. Doch selbst dieser ist der Welt abhandengekommen. Was bleibt sind Hitze, Durst und Hunger. Und die Sehnsucht. Die Strassenkehrerin ist auf dem Weg zum Meer. Dort soll ein Boot bereitliegen.

Karl und «die Tröte» kommen sich ins Gehege. Sie tun nicht das, was Grillen, sondern was Menschen tun: Sie wundern sich. Sie geraten in Streit und verwickeln sich in absurde Wortgefechte, zweifeln und verzweifeln. Schliesslich trennen sie sich. Doch ihre flüchtige Begegnung zündet in ihnen den Funken einer verloren geglaubten Menschlichkeit und führt zu einer Entdeckung.

Mit «Fundstück» entwirft Christine Fischer ein tiefgründiges und zugleich heiteres Kammerspiel zu einer aktuellen Thematik: Die Zivilisation am Kipppunkt. Es zeigt eine Welt, die im Zerfall begriffen ist. Doch die beharrliche Suche nach dem Sinn des Lebens bleibt. «Es geht nicht, verstehst du? Allein geht’s nicht», sagt die Strassenkehrerin zu Karl.

Di, 5. März 2024, 20:00 Uhr
Tickets
Dernière Sa, 9. März 2024, 17:30 Uhr
Tickets
Previous slide
Next slide

Stimmen aus dem Publikum

Ein sprachvirtuoses und feinfühliges Kammerspiel

«Christine Fischers Fundstück ist ein sprachvirtuoses und feinfühliges Kammerspiel. […] Umso herzhafter erlebt man mit Matthias Flückiger und Anna Schindler zwei blendend aufeinander eingespielte Charaktertypen, die zum Nachdenken über innere und äussere Wüsteneien anregen. Und auch eine Art Lösung parat haben: Gemeinsam anpacken hilft.»
Peter Surber, Saitenmagazin online, 20.Februar 2024: Zum Artikel
Click Here

Alles ist einfacher, wenn man gemeinsam unterwegs ist

Sich ergeben, gehen oder trotz allem aufbrechen in Neues? Sich ergeben der zu Grunde gehenden Zivilisation oder gemeinsam einen Weg gehen? In diesem Spannungsfeld bleiben die Zuschauer fast bis am Schluss. Christine Fischer hat mit ihrem Stück ‚Fundstück‘ nichts beschönigt, im Gegenteil. Gnadenlos zeigt sie die Zivilisation auf dem Kipppunkt - und lässt uns aufatmen, gemeinsam aufatmen. Matthias Flückiger spielt eindringlich den Menschen oder gar die Menschheit am Ende. Diese Intensität lässt sich aushalten, weil sich die Grille, sozusagen als Ausdruck das Lebendigen, immer wieder in Erinnerung ruft. Anna Schindler, als Trötte mit einer starken Präsenz zeigt, dass alles einfacher ist, wenn man eine Aufgabe zu erfüllen hat und gemeinsam unterwegs ist.
Ruth Rechsteiner, St. Gallen
Click Here

Lasst es euch nicht entgehen

Wir waren am Freitag an der Premiere von «Fundstück», einer Uraufführung der St. Galler Autorin Christine Fischer im Theater Trouvaille in St. Gallen! Mir hat das Stück sehr gut gefallen. Es ist lustig UND regt zum Nachdenken an. Anna Schindler als «Sie» und Matthias Flückiger als «Er», bzw. Karl geben alles auf der Bühne! Ich fand es super! Lasst es euch nicht entgehen! Ich gratuliere dem ganzen Team zur gelungenen Premiere und wünsche von Herzen weitere gute Auftritte!
Claudia Andri Krensler, Schwellbrunn/AR

Ein Fundstück fürs Theater

Wenn eine feinsinnige Roman- und Lyrikschreiberin einen Theatertext vorlegt, ist das oft ein Wagnis. Wie es jetzt eines für die Autorin Christine Fischer, aber ebenso eines für die Spielenden vom Theater Trouvaille in St. Gallen war. Was leicht für alle Beteiligten zu einer Fallgrube hätte werden können, wurde zu einer wahren Fundgrube – zu einem Fundstück eben. Da sind zum einen der Schauspieler Matthias Flückiger und die Schauspielerin Anna Schindler. Das Duo geht mit solcher Kraft, Freude und vor allem Präsenz an die Textvorlage heran, dass ein zwischen Abstraktem und Konkretem, zwischen Handfestem und Feinstofflichem oszillierendes packendes Theater entsteht. So klein die Bühne im Trouvaille ist, so gross sind die Themen, die – mal deftig, mal zärtlich – aber immer spielerisch verhandelt werden. Da ist ein lebensmüder Gestrandeter, der seinen Auftrag im «Enden» sieht, da ist eine hand- und zangenfeste Abfallexpertin, die vom Weggehen vom «Kümmern» träumt. Da ist die «grosse Abwesenheit», die notabene keine Antworten auf die existenziellen Fragen der Suchenden gibt und sich verklausuliert in verfremdeten Beatles-Songtexten äussert - zum wiederholten Schrecken der beiden Figuren im Stück. Und da ist die Autorin, die auch in der Theatervorlage nicht von ihrem gewohnt subtilen Umgang mit literarischen Texten abweicht. Ihre Worte, Wortassoziationen und -spielereien und ihre feine Ironie sind die Werkzeuge, an die sie felsenfest glaubt und hier, anstatt auf Papier, mutig auf die Bretter bringt. Und recht hat sie. Denn so, nur so, entsteht ein vielversprechendes Fundstück – ab sofort zu finden im Theater Trouvaille!
Jakob Schmid AlterART Zürich
Click Here

Ein wahrhaftes Kunstwerk

«Das „Fundstück“ klingt noch lange nach… Zwei Menschen, eine Grille und ein Eimer - so schlicht und doch so vielschichtig wie das Leben selbst. Herzlichen Dank für dieses wahrhafte Kunst-Werk!»
Julia Bischofberger, Walzenhausen
Click Here

Für Theaterliebhaber ein Muss!

«Schauspielerei ist für mich Vergangenheit.» Ist noch nicht so lange her, dass ich Anna Schindler diesen Satz sagen hörte. Gut, dass sie sich nicht darangehalten hat und in die roten Latzhosen steigt! Denn jetzt spielt sie im St.Galler Kleintheater TROUVAILLE mit Matthias Flückiger dieses FUNDSTÜCK. Den beiden wie auf den Leib geschrieben von Autorin Christine Fischer. Tiefgründig, witzig, wüstenhaft endzeitlich. Und über die Schlusspointe lässt sich herrlich rätseln. Für Theaterliebhaber ein Muss!
Gabriele Barbey, Herisau
Click Here

Das war super!

Anna und Matthias, ganz herzliche Gratulation! Das war super!
Ingrid Brühwiler, Schwellbrunn
Click Here

Das ganze Leben ist im Stück enthalten

«Das Schauspiel «Fundstück» im Theater Trouvaille hat das Publikum überzeugt, ergriffen und berührt. Die Begeisterung, die Betroffenheit in den Gesichtern der Theaterbesucher bestätigten mein eigenes Angerührtsein. So vieles, das ganze Leben, ist im Stück enthalten. Es zeigt das Wesen des Menschseins auf, die Endlichkeit, die Verletzlichkeit, die Sehnsucht nach Freiheit, die Notwendigkeit eines Miteinanders und die Sorge um unsere Welt. Ich möchte unbedingt auch die Schauspieler würdigen: Sie haben auf grandiose Art den Stoff verkörpert und ihm ihre Stimme geliehen.»
Theres Stücheli, Winterthur
Click Here

«fundstück» - grossartige, beeindruckende, vielschichtige inszenierung

dichter, packender text von christine fischer – hochstehende, präzise sprech- und schauspielkunst von anna schindler und matthias flückiger ein wahrer theatergenuss – ein bisschen absurd, gleichzeitig so aktuell lebensnah am anfang nur grillengezirp in die gespannte stille, wohltuend – am ende (verrate ich nicht), wohltuend – dazwischen wird die ganze lebenspalette durchgespielt einsamkeit – erinnerungen – sehnsüchte – überdruss – leise töne – aufbrausen – wütende auflehnung – verhaltene zärtlichkeit – lebensmut – niedergeschmettert werden alles kennen wir, alles können wir nachempfinden – und immer wieder wird uns auch ein lächeln entlockt – tragik-komik was soll ich noch sagen – ich denke, es ist genug
mo keist, widnau
Click Here
Previous slide
Next slide